Methodenwerkstatt #3 „Mein OV in der Zukunft“

Vom 8. bis 9. Juli 2017 veranstaltete das Modellprojekt „anders statt artig – Kreative Ideen für interkulturelles Lernen“ die Methodenwerkstatt #3 in der Jugendbildungsstätte Welper in Hattingen. Gemeinsam mit den Teamern Björn Warkalla und Alexander Kuschel von planpolitik GbR aus Berlin entwickelten 19 Teilnehmende der THW-Jugend NRW zwei Tage lang verschiedene Szenarios für Planspiele rund um das Thema „Mein Ortsverband in der Zukunft“.
Die Freiwilligen aus vier Ortsverbänden und dem Landesverband NRW testeten zunächst die Methode „Planspiel“ durch das Beispiel „Interkulturelles Fußballturnier“ und lernten dadurch die Methode, den Verlauf und die Auswertung direkt kennen. Ausgehend von dieser Spielerfahrung lernten die Teilnehmenden verschiedene Aspekte der Planspielentwicklung kennen und konnten sich so auf die bevorstehende Tüftlerzeit am Nachmittag vorbereiten. Dann hieß es nämlich, in Kleingruppen an einer Idee arbeiten: Szenario und Rollen schreiben, überlegen wie viele Personen das Spiel spielen können, die Spieldauer festlegen uvm.
Am ersten Abend gab es dann bereits eine kurze Präsentation der einzelnen Gruppen, sodass alle Teilnehmenden den Fortschritt der verschiedenen Entwürfe mitverfolgen und sich gegenseitig beraten konnten. Bei einem gemeinsamen Grillabend mit der Johanniter-Jugend und einer Wanderung zur Burg Blankenstein ging der erste Seminartag zu Ende.
Der zweite Seminartag stand unter dem Motto „Finale“. Die Kleingruppen arbeiteten auf Hochtouren an der Fertigstellung ihrer Planspielentwürfe. Eines der drei fertiggestellten Planspiele wurde dann am Nachmittag als Testspiel mit den Teilnehmenden durchgeführt.
Nach diesem Wochenende werden die Teilnehmenden über eine Online-Plattform an ihren Planspielentwürfen weiterarbeiten und weitere Ideen einbringen. Eines der Planspiele wird dann fertig ausgearbeitet und Teil der interkulturellen Toolbox des Projekts „anders statt artig“.
Das Planspiel bietet Jugendlichen und Erwachsenen in der THW-Jugend die Möglichkeit sich in ein Szenario hineinzubegeben und miteinander spielerisch zu diskutieren, welche Entwicklungen es in Zukunft in ihren Ortsverbänden geben wird. Sei es sinkende Mitgliedszahlen, die Ansprache neuer Zielgruppen oder die Zusammenarbeit zwischen der Jugend und dem Ortsverband. So kann über die Methode Planspiel partizipativ gelernt und Diskussionskultur gefördert werden.